Erzbistum Köln – Misereor-Fastenaktion – Eröffnungsgottesdienst

10. März 2019 (pek190310-wey)

Köln. Anlässlich der Eröffnung der Misereor-Fastenaktion hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki dazu aufgerufen, sich aktiv für eine gute Zukunft einzusetzen. Dabei würdigte er besonders das Vorbild der jungen Menschen in El Salvador, dem diesjährigen Beispielland der Misereor-Fastenaktion.

In seiner Predigt während des Eröffnungsgottesdienstes zur Aktion am Sonntag, 10. März sagte er im Kölner Dom: „Lassen wir uns, anstecken von diesen jungen Menschen El Salvadors, die tatsächlich ein Vorbild sein können für die ganze Menschheitsfamilie. Machen wir was draus! Seien wir gemeinsam Zukunft.“ Die Menschen der Misereor-Partnerorganisationen in El Salvador, seien ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie man sich stark machen könne für eine Zukunft jenseits des Teufelskreises aus Gewalt und Gegengewalt, aus Armut und Flucht. Wer sich in dieser Form engagiere könne mit Unterstützung rechnen: „Wir dürfen daran glauben, dass Christus, der Salvator, uns in unseren Mühen entgegenkommt, um für die Zukunft zu vollenden, was wir in Glaube, Hoffnung und tatkräftiger Liebe grundlegen.“

Spiegel: Sich als Christ aktiv für eine bessere Zukunft einsetzen

Auch Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel ermutigte dazu, sich auf Grundlage des christlichen Glaubens aktiv für eine bessere Zukunft einzusetzen: „Die Beispiele aus El Salvador zeigen mir: Es gibt Wege für Veränderung, im eigenen Leben, in unserer Welt. Die Botschaft der Bibel ermutigt uns, die Gegenwart mit zu gestalten. Mitzubauen an einer solidarischen, gerechten und offenen Gesellschaft.“

In den kommenden Wochen stehen im Erzbistum Köln noch zahlreiche weitere Aktionen und Veranstaltungen zur Misereor Fastenaktion an. Informationen zum Programm und zu den Teilnahmemöglichkeiten finden sich online unter: https://www.erzbistum-koeln.de/fastenaktion2019. Dort sowie unter www.fastenaktion.de finden sich auch Informationen zu Begegnungsmöglichkeiten mit den salvadorianischen Gästen der Fastenaktion. 

Stichwort „Misereor-Fastenaktion“

Seit 1959 gestaltet Misereor in der katholischen Kirche in Deutschland die Fastenzeit und bittet die Bevölkerung mit der bundesweiten Fastenaktion jedes Jahr um Solidarität und Unterstützung für Benachteiligte in Asien und Ozeanien, Afrika und dem Nahen Osten, Lateinamerika und der Karibik. Jedes Jahr stehen ein anderes Thema und ein anderes Land im Fokus.

Seit seiner Gründung im Jahr 1958 hat Misereor fast 109.000 Projekte mit rund 7,5 Milliarden Euro gefördert. Zurzeit fördert das Werk mehr als 2.900 laufende Projekte in 89 Ländern.

 

Bildhinweis: Bilder aus dem Pontifikalamt im Kölner Dom stehen zum Download bereit unter https://kommunikation.erzbistum-koeln.de/index.php/s/63oqCmSzefxrfnK 
Die Bilder können im Rahmen der Berichterstattung über das Ereignis kostenfrei verwendet werden. Quelle: Erzbistum Köln/ Schoon