Zu Beginn erfolgen eine Klärung und Vereinbarung über die Motive, Themen und Ziele der Geistlichen Begleitung: Der Begleitete entscheidet sich, das Wirken des Geistes Gottes und seinen Willen zu suchen und das eigene Leben danach auszurichten.

Es erfolgt eine Einigung über den Rahmen der Begleitung: zeitlicher Rahmen (z.B. 45 bis 90 Minuten), in regelmäßigen Abständen, Ort der Treffen.

Die Begleitung ist auf zunächst zehn Sitzungen ca. innerhalb eines Jahres angelegt. Dann überlegen beide Seiten die Begleitung zu beenden oder fortzuführen.

Nach einer angemessenen Zeit von drei, max. fünf Jahren wird die Begleitung beendet. Dazu treffen Begleiter/-in und Begleitete eine gemeinsam abgewogene Entscheidung.

Falls eine Gruppe, ein Team oder ein Gremium die Begleitung eines geistlichen Weges wünscht, besprechen wir mit Ihnen vor Ort Dauer und Ausgestaltung.

Der Inhalt der Geistlichen Begleitung unterliegt der Vertraulichkeit. Näheres regelt die > Dienstanweisung (PDF) der Diözesanstelle für Pastorale Begleitung, die zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Geistliche Begleitung ist ein Dienst der Kirche und geschieht grundsätzlich unentgeltlich.